Bootsklassen:

Im Yacht-Club Saarbrücken werden folgende Bootsklassen auf Ranglisten,Deutschen-Meisterschaften,Europa-Meisterschaften und Weltmeisterschaften gesegelt.

Optimist

Die Optimisten-Jolle ist eine kleine und leichte Jolle für Kinder und Jugendliche bis etwa 15 Jahre. Das weltweit in hohen Stückzahlen verbreitete Segelboot führt nur ein Segel und dient neben Freizeitzwecken als Einstiegsklasse für den Regattasport. Wikipedia
 
Segelfläche am Wind: 3,5
Länge üA: 2,3 m
Gewicht (segelfertig): 45 kg
Klasse:international
Breite üA: 1,13 m
Länge üA: 2,30 m
 
 
 
 

Ansprechpartner:

Quelle: Jan Libor filmte zur SaarLorLux Regatta 2018 am Bostalsee .

Ansprechpartner:

Ansprechpartner:

2.4mR

Die 2.4mR ist das kleinste und jüngste Mitglied in der Familie der Metre-Rule Boote. Ihre grossen Schwestern sind der 6mR, 8mR und der ehemaligen America´s Cupper 12mR oder 12er.Die erste 2.4mR wurde 1983 in Stockholm gezeichnet. 1992 erhielt die Klasse ihren Status als International Class von der ISAF und ist seit 1998 Paralympische Bootsklasse.

Offene Weltmeisterschaften werden mit bis zu 115 Booten gesegelt, wobei der Anteil der Segler mit Behinderungen bei ca. 25 % liegt.

Das Boot bietet jedem Segler absolute Chancengleichheit. Weder Größe, Gewicht oder Kraft spielen eine entscheidende Rolle. Ebenso sind Behinderungen in dieser Klasse völlig nebensächlich. So wurde die offene 2.4mR WM schon mehrmals von Seglern mit Behinderungen gewonnen!

Das Boot bietet alles an Trimmeinrichtungen, was die Segelszene kennt. Es ist sehr sensibel zu steuern – Trimmänderungen machen sich sofort bemerkbar.

Durch Auftrieb-Tanks ist das Boot unsinkbar und 180 Kg Blei im Kiel machen es auch bei über 6 Bft. (25 Knoten) segelbar. Eine Höhe am Wind von 30 – 35 Grad und seine Surf-Fähigkeit auf der Welle lassen kaum Wünsche offen.

Gesteuert wird über Fußpedale oder eine Pinne vor der Brust. Alle Trimmeinrichtungen sind im direkten Zugriff des Seglers und erfordern wenig Kraft – aber viel Fingerspitzengefühl!

Quelle:Weltmeister Heiko Kröger

Segelfläche am Wind: 7,5
Länge üA: 4,16 m
Gewicht (segelfertig): 265 kg
Klasse: international, one Design
Breite üA: 0,81 m

Tiefgang: 1.00 m

 

Laser

Laser ist eine technisch einfach gehaltene, aber nicht anspruchslose Einhand-Jolle. Sie ist in dieser Klasse weltweit am verbreitetsten. Im Vergleich zur Europe sind die Trimmmöglichkeiten beschränkter, das Segeln ist aber sportlicher. Auch bei wenigen Windstärken kann das Boot schon ins Gleiten kommen. Wikipedia
 
Segelfläche am Wind: 7,06 m²
Radial: 5,7 m²; Laser 4.7 m²
Gewicht (segelfertig): 65 kg
Klasse: olympisch, one Design
Länge üA: 4,23 m
Breite üA: 1,37 m
Tiefgang: 0,80 m

Ansprechpartner:

Ansprechpartner:

470 er

Der 470er ist eine olympische Zweimann-Rennjolle mit Trapez und Spinnaker, bezeichnet nach der Segelboot-Gesamtlänge in cm. Wikipedia
 
Segelfläche am Wind: 12,7 m²
Gewicht (segelfertig): 120 kg
Klasse: olympisch
Länge üA: 4,70 m
Breite üA‎: ‎1,68 m
Spinnaker: 13 m²
Tiefgang:1,05m

Korsar

Der Korsar ist ein Segelboot, eine Bootsklasse, die hauptsächlich in Deutschland, Österreich und der Schweiz verbreitet ist. Wikipedia
 
Segelfläche am Wind: 14,7 m²
Gewicht (segelfertig): 130 kg
Klasse: national
Länge üA: 5,0 m
Breite üA: 1,70 m
Spinnaker: 14,8 m²
Tiefgang: 1,00m
 

Ansprechpartner:

Ansprechpartner:

505er

Der 505er ist eine internationale Zweimann-Jolle. Ihr Name wird von ihrer Länge abgeleitet. Das Logo besteht aus den zwei Ziffern „5“ und dazwischen eine tiefgestellte kreisrunde „Null.“ Sie gilt als sehr schnell, wendig und als sehr lebhaft. Sie ist für anspruchsvolle Regattasegler bestens geeignet. Wikipedia

Segelfläche am Wind: 16,3 m²
Gewicht (segelfertig): min. 127,4 kg
Klasse: international
Spinnaker: 27 m²
Länge üA: 5,05 m
Breite üA: 1,88m
Tiefgang: 1,60m

517 er

Der Jollenkreuzer 517 ist die erfolgreiche Weiterentwicklung des 510er. Dieser wurde bereits 1969 von dem bekannten Designer Christian Maury gezeichnet, der unter anderen auch die weltweit verbreitete Jolle 420 entworfen hat. Gebaut wurde der 510er von der französichen Werft Lanaverre.
1975, nach dem Bau von ca. 450 Booten, wurde die Produktion von Yachting France übernommen. Diese hat den Jollenkreuzer geringfügig modifiziert und unter der Bezeichnung L17 vertrieben.
Nach der Herstellung von weiteren 500 Jollen übernahm die Firma Wassersport Bubel im saarländischen Bexbach die Formen und Rechte. Unter der neuen Bezeichnung 517 setzte sich die Erfolgsgeschichte der Jolle fort.
 
Segelfläche am Wind: 11,3-14,2 m²
Gewicht (segelfertig): min. 360 kg
Klasse: international
Spinnaker: 16,9
Länge üA: 5,15 m
Breite üA: 1,86m
Tiefgang: 1,08m

Ansprechpartner:

Veranstaltungen:

Menü schließen